“Wir waren noch nicht überall, aber es steht auf unserer Liste.“

" e n j o y   y o u r   l i f e "

Blog - Travel Tipps & Erlebtes: 


Hi! Schön, dass du vorbeischaust!


Schon sehr lange sind wir fernwehgeplagte und auf diesem Blog, möchten wir einfach nur über unsere ganz persönlichen Erfahrungen und unser erlebtes berichten.
Unser Blog ist und soll kein Blog im herkömmlichen Sinne sein, er ist mehr ein Sammelsurium unserer bisherigen Reisen, Erlebnisse, Abenteuer, Entdeckungen und natürlich unzähligen Fotos und Videos aus vielen Ländern dieser schönen Welt .

Ja und wenn du auch Fernweh geplagt bist ... So Stöbere doch einfach ein wenig durch unseren Sammelsurium und lasse dich begeistern.

Anmerkung:

Du findest diese Tipps und Infos, ausführlich bebildert und in Farbe, zum Download als PDF Datei am Ende des jeweiligen Artikel !


* * * * * *

Reisetipps zu Asien - Thailand

15.04.2016, 12:00

Reisetipp - Thailand - Khao Lak

T h a i l a n d Khao Lak ca.32 Kilometer von der Provinzhauptstadt Takua Pa entfernt, ist ein sehr interessantes Ziel für Reisende. Neben den schönen Stränden findet man hier auch herrlichen und natürlichen...   mehr


30.04.2012, 18:19

Reisetipp - Bangkok City

Bangkok…Eine Stadt voll von Sehenswürdigkeiten – Bangkok ist eine der berühmtesten Metropolen der Welt. Eine Stadt so Modern und doch auch Traditionell. Neben ca. 400 Tempeln, eindrucksvollen Palästen und...   mehr


15.04.2012, 17:57

Reisetipp - Bangkok - Lebua State tower

Lebua at State Tower – Bangkok… Eine der bekanntesten Sky Bars Bangkoks ist das Sirocco im Lebua at State Tower. Das riesige Hotel mit seiner unverkennbaren goldenen Kuppel liegt im Stadtteil Sathorn am Ufer...   mehr




Reisetipps zu Indochina - Vietnam


Zurück zur Übersicht

08.05.2017

Vietcong Park - Cu Chi Tunnel ca. 60 Km vor Ho Chi Minh City

Vietcong Park - Cu Chi Tunnel
Die Tunnel von Cu Chi sind ein weitverzweigtes Tunnelsystem, in dem sich vietnamesische Partisanen im Vietnamkrieg von 1960 bis 1975 versteckt hielten. Der Kreis Củ Chi, nach dem die Tunnel auch benannt sind, liegt im Verwaltungsgebiet von ho Chi Minh city
Die Entfernung von Ho Chi Minh City bis nach Cu chi liegt bei ca. 50 - 60 Kilometer und ist in rund ein bis zwei Stunden Fahrzeit ( je nach Verkehr ) zu erreichen. Wir haben die Tour übrigens schon in Deutschland über unseren Reiseanbieter gebucht.
Wir werden durch unsere Reiseleiterin Thanh, die im Übrigen ein sehr gutes Deutsch Spricht, am frühen Morgen von unserem Stadt- Hotel in Saigon abgeholt. Wir fahren mit einem komfortablen und Klimatisierten Bus zu den berühmt-berüchtigten Tunneln. Das Tunnelsystem der sogenannten „Vietcong“ ist ein wahrhaft gut erhaltenes Monument des Vietnamkrieges. In diesem Höhlensystem lebten tausende Soldaten auf engstem Raum. Sie boten Platz für Lagerstätten, kleinen Fabriken und Krankenhäuser.
Endlich angekommen, rüsten wir uns mit einer kalten Flasche Wasser aus, die wir aus dem Bus mitbekommen. Während der ganzen Tour durch den Dschungel, werden wir von unserer Reiseleiterin geführt. Dabei bringt Sie uns anschaulich die Geschichte des Krieges näher.
Cu Chi selbst empfängt dich anfangs mit Typischen Urwaldgeräuschen gemischt mit Vogelgezwitscher und schließlich gefolgt, von einem Wahnsinnig lauten Zirpen unzähliger Grillen…
Wir lugen hinter Büsche, biegen Äste zur Seite, prüfen sorgfältig das Gras. Wo ist bloß das Loch? Auch die Besucher aus China, Südkorea, Japan, Kanada und wie wir aus Deutschland sind auch nicht klüger als die US-Soldaten im damaligen Vietnam-Krieg. Die kleinen versteckten Eingänge zu dem riesigen unterirdischen Labyrinth sind richtig gut getarnt. Unsere Reiseleiterin Thanh aus Saigon Lotst uns weiter und zeigt auf einen junger Vietnamese im olivgrünen Anzug der gerade Laub zur Seite kratzt und hebt einen kleinen Deckel hoch, springt blitzschnell in ein Loch. Sein Kopf ist noch sichtbar. Kurz darauf ist der Mann verschwunden.
Die unterirdischen Geheimgänge von Cu Chi leisteten den Partisanen im Vietnam-Krieg einst gute Dienste. Ihre Gegner fanden meist nicht einmal den Eingang zu den Labyrinthen
Hier haben sich US-Truppen und ihre Verbündeten aus Südvietnam einst die Zähne ausgebissen. Die Vietcongs ließen sich aus ihrem unterirdischen "Spinnennetz" nicht vertreiben, nutzten es als Versteck, Festung und Stützpunkt für blitzartige Guerilla-Attacken.
Heute ist der Besuch in Cu Chi eine Mischung aus preiswertem Abenteuer, Spannung, Erinnerung und Geschichtsunterricht. Manches mag auf einige Besucher makaber wirken: die kostenpflichtigen Schießübungen mit Kriegswaffen, Touristen, die sich mit Maschinenpistole und Granate auf dem Panzer fotografieren lassen - oder der alte sozialistische Propagandafilm über die guten, heroischen Patrioten der Region. Doch davon abgesehen ist Cu Chi ein Muss, zumal der sechsstündige Ausflug von Saigon mit Bus, Führer und Eintritt schon für weniger als 15 Euro angeboten wird und absolut lohnenswert ist.
Thanh, unsere Kompetente, Liebenswürdige und bereits erwähnte Reiseleiterin zeigt nun unserer Gruppe getarnte Fallen, die im Krieg ihre Opfer grausam verstümmelten. ein flaues Gefühl in der Magen Gegend macht sich bei diesen Gedanken doch schon mal breit, auch wenn schon viele Jahre vergangen sind.
Thanh meint gelassen, ein Abstieg in die Tunnel ist auch möglich und fragt so gleich in die Runde wollt Ihr!? Alle schauen sich ein wenig unsicher an, nach dem sich schon (zwei) freiwillige gemeldet haben! Schlage ich auch zu und melde mich auch als freiwilliger! Ja schon gut… meine frau meldete sich zuerst… ich merke mal eben an, meines Erachtens haben jedoch ehr die Schlankeren und Kleinen der Gruppe eine Chance, sich durch eine Öffnung des Tunnelkomplexes zu zwängen. Das Riesenlabyrinth mit teilweise drei Etagen unter der Erde wurde für Vietnamesen gebaut, nicht für kompakte US-Soldaten oder träge Touristen mit Bierbäuchen, oder gar für mich! Aber Ok, gemeldet ist gemeldet und so mache ich, wie auch die anderen freiwilligen, einen kleinen rund 20 Meter
langen Abschnitte des mehr als 200 Kilometer langen Tunnelsystems im Kriech- und Watschelübungen mit.
Ach ja… dieses Teilstück ist sogar im Durchmesser noch erweitert worden, natürlich der Touristen und deren (Größe) zu liebe!
Geschafft… ich weiß nicht genau, aber mir kamen die 20 Meter vor, wie 1000 Meter !
Die“ Sandalen“ der Vietcong
Der Trick dabei ist, die Sandalen richtig und falsch herum anziehen zu können da diese Ohne Absätze gefertigt wurden. So wurden die Feinde damals auf die falsche Fährte geführt, nämlich direkt in die nächste Falle.
Zum Abschluss gibt es in einer kleinen spartanischen Küche mitten im Dschungel ein Stückchen Maniok, das ist übrigens eines der Grundnahrungsmittel in Vietnam, frische Reisfladen dazu ein Schälchen Tee und ein paar andere Erfrischungen, nun hat man noch die Möglichkeit an Souvenirstände und Shops zwischen Bambusstauden und Palmen einige Postkarten, Poster, Dolche, Gewürze, Gläser mit Mixturen und Schlangen, Munition, die rote Vietcong-Fahne, T-Shirts und Kappen mit Tunnel- und Kampf-Motiven zu erwerben, sofern man dies möchte.
Mein Tipp für diese Tour, auf jeden Fall Lohnenswert !



Zurück zur Übersicht